Na Písmáku publikuje 50 tisíc autorů, 430 tisíc textů, 5 miliónů názorů

Písmák
Uživatel:
Heslo:
chci být viděn
Registrace
Zapomenuté heslo

Novinky #2 (28. 9. 2019)
Novinky (1. 8. 2019)

+9 neviditelných
vánoční úvaha malého Gutenberga
datum / id29.12.2010 / 374520Vytisknout |
autoraleš-novák
kategorieBlbůstky
zobrazeno2591x
počet tipů19
v oblíbených0x
zařazeno do klubůDílo není v žádném klubu.
vánoční úvaha malého Gutenberga

tatínku,

proč se olovo

leje jen tak zbůhdarma

do vody?

A proč jen o Vánocích?




Názory čtenářů (Zobrazit smazané)

24.05.2011 15:15:02dát kritice tipavox
před vánocemi z něj lili kule do kanónů a vánoce jsou svátky klidu, tak jen tak ze zvyku, aby nevyšli z cviku... :-))
03.02.2011 14:06:58dát kritice tipazur
+++
02.01.2011 16:41:54dát kritice tipaleš-novák
to je fakt :o)
02.01.2011 16:41:13dát kritice tipDave9562
On někdy odešel? :)
02.01.2011 16:40:05dát kritice tipaleš-novák
než zas bude ve vládě? :o)
02.01.2011 16:38:38dát kritice tipDave9562
...dávám bolševikovi rok...maximálně dva! :) *
01.01.2011 11:58:49dát kritice tipaleš-novák
vielen Dank :o)
31.12.2010 11:45:46dát kritice tipProsecký
T*

Když už nás brackenridge obšťastnil notickou, doplním také svoji:

Johannes Gutenberg wurde um 1400 als drittes Kind des Patriziers und Kaufmanns Friedrich (Friele) Gensfleisch und dessen zweiter Frau Else Wirich wahrscheinlich in Mainz (im elterlichen Hof zum Gutenberg) geboren und starb dort am 3. Februar 1468. Da sich sein Geburtsdatum nicht genau feststellen lässt, legte die Gutenberg-Gesellschaft am Ende des 19. Jahrhunderts das Geburtsdatum auf 1400 fest, um anschließend im Jahre 1900 seinen 500. Geburtstag zu feiern. Der Beiname „zum Gutenberg“ wurde von der Familie erst ab den 20er Jahren des 15. Jahrhunderts hinzugefügt. Familiennamen waren damals noch unstet, vielerorts war es damals üblich, den Geburtsnamen mit dem Namen des jeweiligen Hausbesitzes zu ergänzen oder durch diesen zu ersetzen. Es wird vermutet, dass er in der nahe seinem Geburtshaus liegenden Kirche St. Christoph getauft wurde.

1411 zogen 117 Patrizier kurzfristig aus Mainz aus, um in einer Auseinandersetzung mit den Zünften ihrem Anspruch auf die Privilegien der Steuer- und Zollfreiheit Nachdruck zu verleihen. Darunter war auch Vater Gensfleisch mit seinen Kindern. Mit hoher Wahrscheinlichkeit zog die Familie nach Eltville, wo sie aus mütterlichem Erbe ein Haus besaß. 1413 zwangen wiederum Hungerkrawalle die Familie, Mainz zu verlassen.

Als Sohn eines wohlhabenden Patriziers ist der Besuch einer Lateinschule wahrscheinlich. Zu dem Stift St. Viktor vor Mainz hatte die Familie eine enge Beziehung, und Gutenberg trat später in die St.-Viktor-Bruderschaft ein. Dies könnte den Besuch der Klosterschule belegen.

Ein Universitätsstudium lässt sich im Hinblick auf seine späteren Tätigkeiten ebenfalls nicht ausschließen. In den Matrikelbüchern der Universität Erfurt findet sich ein Eintrag zu einer Immatrikulation eines Johannes de Alta Villa (Eltville) im Sommersemester 1418. Fraglich ist, ob es sich hier um Johannes Gutenberg handelte.

Ein erstes Dokument, das Gutenberg namentlich erwähnt, stammt aus dem Jahre 1420. Die Notiz berichtet über Erbstreitigkeiten der Geschwister Gutenberg und einer Halbschwester nach dem Tod Friele Gensfleisch sen. 1419. Über den Ausgang wird nicht berichtet, allerdings belegt diese Quelle die Rechtsmündigkeit (älter als 14 Jahre) Gutenbergs zu diesem Zeitpunkt, da er nicht durch einen Vormund vertreten wurde. Der Aufenthaltsort und die Tätigkeiten Gutenbergs in den 1420er Jahren sind unbekannt. Nach einer erneuten Abwanderungswelle im Zuge weiterer Auseinandersetzungen zwischen Zünften und Patriziern 1429 wird durch zwei Quellen nur belegt, dass Gutenberg sich nicht in Mainz aufhielt. Zum einen vertrat ihn seine Mutter bei Verhandlungen über den Erhalt einer Leibrente, zum anderen wurde er in dem Sühnevertrag des Mainzer Erzbischofs Konrad III. 1430 erwähnt. Dieser bot den Geflohenen eine Rückkehr ohne Auflagen an. Gutenberg lehnte das Angebot ab und blieb der Stadt fern.

30.12.2010 03:21:30dát kritice tipToscana
áááá - tak malej byl takovej praktik... :o))) *t
29.12.2010 22:33:00dát kritice tipchroustjazz
otec kata mydláře byl holič a už jako malý chlapec přemýšlel o tom, jak by se tatínkovo práce dala urychlit
29.12.2010 17:44:49dát kritice tipStařec_007
:-) T
29.12.2010 17:41:27dát kritice tipFerry
Mně se z tebe něco stane
všímavý náš Aleši -
to písmeno odlévané
všechny Češi potěší
t*
29.12.2010 17:03:27dát kritice tipbrackenridge
Johannes Gensfleisch zur Laden zum Gutenberg (c. 1398 – February 3, 1468) was a German goldsmith, printer and publisher who introduced modern book printing. His invention of mechanical movable type printing started the Printing Revolution and is widely regarded as the most important event of the modern period.[1] It played a key role in the development of the Renaissance, Reformation and the Scientific Revolution and laid the material basis for the modern knowledge-based economy and the spread of learning to the masses.[2]

T
29.12.2010 16:14:26dát kritice tipDiana
:-)*
29.12.2010 15:54:12dát kritice tipHonzyk
..to meno jsem napsal blbe, vim,,nebyl to zamerDDD
29.12.2010 15:53:26dát kritice tipHonzyk
...ale mate treba Hveizdeslava - pokud vim, sbiral
velmi rad , a nezistne, barevne kovy, von Ahmer/e/..)
29.12.2010 15:40:44dát kritice tipAlegna
zajímalo by mě, kde ho vzali
29.12.2010 15:31:12dát kritice tipHonzyk
...spratek||:)
29.12.2010 15:27:04dát kritice tipvon Amehr
my nemáme takú tradíciu.
29.12.2010 15:13:21dát kritice tipsepotvkorunachstromu
..vida a tehdy TO ZAČALO!!!!..:)))


Kritiky a názory mohou přidávat pouze registrovaní uživatelé.